Ammo [en allemand & à l’anglaise]

hdr

ALH on J.F.C. Fuller, Hedy Lamarr, Christian Andreas Cothenius, Crystal Meth, candy bars, Deutsche Stecher, Ghost Tape 10 and other topics of armed conflict resolution and advanced weaponry. Exhibition catalog Under Arms. Fire & Forget 2 // MAK Frankfurt am Main [curated and published by Ellen Blumenstein, Daniel Tyradellis and Matthias Wagner K].

ammo_2

Get you a copy here

Or here!

English and German edition in one book! Publishing house: Distanz Verlag [Berlin // Germany]

ammo_3

 

hermal (Nullnummer)

diaphanes_0_hermal

Im beklagenswerten Zustand, in welchem sich Teile der gegenwärtigen Forschungslandschaft heute befinden, liegt es dann auch nahe, dass populärkulturelle Elemente hier einfließen können. In einem erst kürzlich eingereichten Vorschlag für ein Symposium wurde ganz ernstlich nahegelegt, dass zwei Akkordfolgen [Eᵇ F# Eᵇ F# Dᵇm H F# und Am D Am D Cm G], die dem Soundtrack zu einem sechsminütigen Experimentalfilm aus dem Jahr 1949 eines obskuren kalifornischen Filmemachers entstammen, sich als quasi-phytagoräische Tonalsegmente dafür anbieten würden, mathematisch basierte Universalverhältnisse zu prüfen – und all das versehen mit dem Hinweis, dass jene Akkordfolgen der Begleitmusik hurritischer Zeremonialgesänge exakt glichen! Nun lässt sich aber (wie nicht anders zu erwarten) weder der Komponist, ein gewisser Jonathan Halper, dieser Filmmusik nachweisen, noch hat jemals jemand irgendwelche Belege für hurritische Zeremonialgesänge oder deren Begleitung zu Gesicht bekommen. Ausgegebene Kurzlosungen wie „Leben – Tod – Leben“ oder „Leben, zweisilbiger Tod“ die in Form von Sgraffitos auf dünnen Goldplättchen bereits in Tumuli des 12. Jahrhunderts v. u. Z. gefunden wurden, sollen Zusammenhänge zwischen diesen wild imaginierenden Entwürfen und ältester dionysischer Orphik stiften. Der wissenschaftlich sich gebende Anstrich solcher „Denkrichtungen“, mögen sie sich etwa Hermetic Experimental Research oder Lithografischer Realismus nennen, erweist sich als bloßer Schaum und Rauch. Ob es sich hierbei um die bewusste Agitation einzelner oder um den Ausdruck des fahrlässigen Umgangs mit ungesichertem Quellenmaterial handelt, müssen andere Einrichtungen klären. [excerpt]

{ALH for Diaphanes Magazine #0}

Dream Fugue and artefacts of a forthcoming future

tdq_1

A sleep-waking day (and a night) dedicated to the commemoration of the visionary Thomas De Quincey who passed away into the bigger realm of dreams 156 years ago.

“Of this at least I feel assured, that there is no such thing as forgetting possible to the mind; a thousand accidents may and will interpose a veil between our present consciousness and the secret inscriptions on the mind; accidents of the same sort will also rend away this veil; but alike, whether veiled or unveiled, the inscription remains for ever, just as the stars seem to withdraw before the common light of day, whereas in fact we all know that it is the light which is drawn over them as a veil, and that they are waiting to be revealed when the obscuring daylight shall have withdrawn.”

Der Traum ist die letzte Instanz!

(Filmstill: Les derniers jours d’Emmanuel Kant [1994]; dir. par Philippe Collin)

Röcke tragen // Kleider tragen

00000843

Hosen sind zwei gegabelte Röhren, die fuglos in einem oben offenen, schnür- und füllbaren Hüftsack enden. Die internationale Mode- und Bekleidungsindustrie spricht daher von bifurcated garments. Ob diese Röhren nun mit je einer Bügelfalte versehen werden oder aber mit keiner spielt nur eine unwesentliche Rolle. Üppigere Drapierungen oder Fältelungen sind nicht zu erwarten. Während sich noch in der griechischen Antike die Bekleidung von Männern (chlamys / himation) und Frauen (peplos / chitón) bestenfalls durch die Saumlänge unterschied, ist das nun schon seit geraumer Zeit anders. Tragen Männer Kleider oder Röcke, die in der Regel für Frauen gefertigt wurden, dann öffnet sich sofort ein gewaltiges Feld, das bevölkert ist mit Fetischen, Geschlechterdifferenzen, Transvestiten, Perversionen, Crossdressing, Homo-, Hetero oder Transsexualitäten. Dieses wird dann immer noch gerne mit der Sehhilfe einer Psychoanalyse überschaut, die schon länger keinen Optiker gesehen hat. Entbergung und Verbergung, Ordnung des Schleiers und Ordnung der Einhüllung; egal ob das Objekt verborgen wird oder der Objektmangel – es bleibt bei einer Logik des Blicks und der Sichtbarkeit von Objekten. {…} Wir dürfen uns [aber] einen erotisch begeisterten Menschen denken, dem das Eintauchen in das Kleid dem Betreten einer hermetischen Kammer oder dem Angespült-werden an den Strand einer Insel gleicht. Sensorische Erfahrungen kollabieren und durchmischen sich, da der andere aufhört, die Ränder und Übergänge der Welt zu sichern. Die das ganze Feld bedingende Wahrnehmungsstruktur gerät ins Schwanken dort, wo, im Zurücktreten des anderen, Bewusstsein und Objekt anfangen eins zu werden. Ein solcherart leidenschaftlich Begabter lässt daher die Gabelung hinter sich, wenn er sie gegen das Kleid tauscht. Er erprobt ein disinvestment hinsichtlich der Dichotomie. Das Kleid, das er zu werden beginnt, wird gewissermaßen vom Chaos, vom Wirbel, erfasst; es gleicht nun auch einem Resonanzkleid, das wie eine Membran die pulsierenden Lineaturen aufnimmt und sie in Intensitäten verwandelt. Will man auditiv fassen, dann „raschelt“ und „rauscht“ ein Kleid grundsätzlich. Die pathische Apprehension (Guattari) die hier ins Spiel kommt, wird vom Nicht-Organischen aufgeschlossen, das ein solches Begehren ergreift und kapert, ohne sich sofort wieder entlang der eingefahrenen Organisationsordnung der Fetisch-Lust einfangen zu lassen. [Auszug]

Get you a copy here

Or here!

Original photography by Andy Tan. Model: Jelle Haen (Future Faces)

Golden Age

discourse_goldenage

The scenes of a movie […] can be shot out of sequence not because it’s more convenient, but because all the scenes of a movie are really happening at the same time. No scene really leads to the next, all scenes lead to each other. No scene is really shot out of order. It’s a false concern that a scene must anticipate another scene that follows, even if it’s not been not shot yet, or that a scene must reflect a scene that precedes it, even if it’s not been shot yet, because all scenes anticipate and reflect each other. Scenes reflect what has not yet happened; scenes anticipate what has already happened.

(Steve Erickson, Zeroville)

Today, in contrast to earlier times, the idea of a fully realized utopia, of paradise gained, is disturbing. Unfreedom, determinism, automatism are immediate associations and evoke images of a fanatically imposed totalitarianism. Whether situated in a glorious past or a projected future, the concept of utopia conveys an impression of narrowness that is contrary to our common ideal of broad-mindedness. It seems that if you would rather not actually live in the City of the Sun (Civitas Solis) or Schlauraffen Land (Brothers Grimm), and if you have had enough of paradise seekers and believers, the idea of the “Golden Age” can’t be approached with anything but irony. Even utilitarian proposals that aim to maximize happiness for the majority ultimately prove to be the conscious, inchoate moral tartuffery of exploitative, capitalist machinery geared to profit maximisation.

In the 5th century BC Heraclitus wrote “the waking have one common world (éna kai koinòn kosmon), but the sleeping turn aside each into a world of his own (eis ídion apostréphesthai).” (DK B89) Here is a clear division between community life, which is exposed to the public eye, and an idiosyncratic private sphere. Yet, to Heraclitus’ mind this split is mediated and overcome by the power of logos, which, for him, defines the cosmos. The division of koinos kosmos and idios kosmos is, in fact, only a perpetual volte-face, a backwards-turning attunement. In this sense the dream does not imply an absence of perception. It would be truer to say that the idios kosmos – as the watch of sleep – constitutes as an isolated, hermetic universe that nevertheless conceives itself into reality. “The dream reveals the ambiguity of a world, which describes the existence that is moving towards that world, and for whose experience it presents itself as objectivity. By breaking with the objectivity which fascinates waking consciousness and by reinstating the human subject in its radical freedom, the dream discloses paradoxically the movement of freedom toward the world, the point of origin from which freedom makes itself world.” (Michel Foucault, Introduction to Ludwig Binswanger’s Dream and Existence)

The predominant medium of our present-day lives, the Internet, provides a kind of public space that has never existed before, enabling individuals to publish on an unheard-of scale and to produce and communicate all manner of things and ideas. By its own logic the internet exhorts the subject as user to express herself through sharing, posting, status updates, comments, etc., and to be online as long and as often as possible. User behaviour is tracked by algorithms, and amalgamated into big data and its analyses. Considering the enormous total population of internet users, only relatively small, random sample surveys are necessary to produce reasonably accurate statistical results, which hints at an easy subjection of this public space to market dictates and influential lobbies. Far more important than laments about multiple user identities, explosions of creativity, and completely new perspectives not materializing is the fact that the “internet producer run wild,” so fondly imagined and awaited, has in fact turned out to be a prod-user. The present form of “bestowing capitalism” (Alexandre Kojève) helps this development along by supplying an infinite number of free sites (search engines, social networking sites, shopping sites, information portals, etc.). Empirical evidence shows that while user numbers are steadily increasing, the number of online platforms sought out by any one user is on the wane. The major players and operators pursue thereby their own agendas. Which means that self-produced material published online may no longer be under the control of the respective prod-users through vague and non-binding legislation and norms, to overt and covert censorship of non-authorized sites, as well as expropriation by platform operators of even purchased content (account suspensions and loss of e-book libraries, for example). Given this state of affairs – especially under market conditions – the Internet reveals itself to be a startlingly transparent and extensively monitored space, whereas to the average user, it generally seems opaque and unmanageable. Seen from this angle, unlimited publishing and exchange possibilities, new designs and their unhindered, free communication/dissemination are as much an illusion today as they have always been: a big “As if!”

Despite such restrictions the subject (whether user, producer, or in most cased, both) is confronted with a never-seen-before quantity of instantly available information and, equally, has the means to produce and distribute more of the same with relative ease. Personal desire and idiosyncratic movement and behaviour must of course be expressed, must be communalized in the koinos kosmos, must be spoken, in order to be heard; but they are thereby placed in a context that is of greater scope, spatially and temporally, than ever before dreamed possible. If one ignores for a moment a certain “pressure to perform,” fed primarily by the aforementioned market interests, (“Communicate (as often as possible)!” – “Buy!” – “Share!” – “Comment!” – “Enjoy!”), then spaces that enable personal, idiosyncratic content to evolve into creative vectors and attractors do open up. Obsessive or playful, individual or collective, objectives and bonds may be initiated and cemented, and may display enough potential to either undermine the dominant platforms in digital public space, to use them subversively, or even to engender new digital spaces for reflection and/or action. Numerous examples of interactions between user and producer cultures that establish laboratories (Wiki-based encyclopaedia, blogs, free archive cultures such as UbuWeb, etc.) and run them to beneficial ends already exist. Individual initiatives obviously rank among those examples, too – like a person somewhere in Connecticut who types out unpublished sci-fi manuscripts and posts them on the web – as do new artistic strategies developed within the Internet. Accordingly, the output of such idiosyncratic and collective laboratories should, indeed must, be read as a logical, creative response to the cultural upheavals triggered by extensive digitization. Lastly, and importantly, it should be noted that certain new cultural technologies exist only because of extensive mediatization, its ubiquitous availability and the infinite processing possibilities of digital tools, and so remain inseparable from the medium through which they are manifested.

What is important in this context for subjects is not so much the information density and opacity of the respective threads, but their personal authority and the fact that they can remain true to their own actions /desire. The fact that everyone is (or, at least, feels) personally empowered to set the limits of their own actions and desires does not, however, necessarily imply that everyone will be challenged to transgress their alleged personal limitations, or exhorted to produce or be an artist, or to stake everything on their creativity. Such enthusiasm, kindled in the closing years of the last century, has ceded, to some extent quite rightly, to disillusionment. In any case, this constant demand, indeed this dictate to remain active at all times, and to continuously and immediately DO is a symptom, not a solution. The adventure is actually in first noting the potential of far-reaching emergent effects, in raising one’s awareness of the new relationships, permutations and the great mélange of situations facilitated by digital technologies, and only then, in seeking to explore it. This also takes into account unexpected long-term effects: a newly defined relationship between the private and the public spheres and their respective genealogies; the question of the conditions under which we act; the potential to produce collectives of socio-political relevance; a renewed confidence in, and enjoyment of one’s own actions, without submitting to the pressure of the attention economy extolled by the market; serene detachment from the post-historical verdict that “it’s all been done before, everything’s just recycled” and, more generally speaking, the insight that the interests of the market and of marketing are indeed weighty criteria, but by no means the only ones in this new public sphere.

In a nutshell, what if the Golden Age is neither a paradise lost nor an ill-omened future, but rather a place where a “third type of law” is in force? Wolfgang Pauli was on the trail of this idea in his endeavour to position acausal synchronicity somewhere between classical determinism and blind chance, a synchronicity based not on a simultaneity of events, but on a coincidence of facts and circumstances related by meaning rather than causation, events that are perceived as belonging together despite their acausality.

This is surely the place to mention a ticklish subject (Slavoj Zizek) that needs to be brought into play to allow that the dream is subversive with regard to objective, contingent and immanent order. Thus the issue is really a synchronicity that connects internal (in this sense subjective) events with external (digital, encoded) events. This synchronous relationship must be considered from the standpoint of something new emerging from asymmetry. The inner event must precede the outer event or at least occur simultaneously, because it would otherwise still be possible to construe a quasi-causal relationship. Even something new, however, arises not as a consequence of initial conditions alone, but only in the course of the aforementioned process. We are thus dealing with resonance effects, repercussions (echoes of a theme that is specified by instruments) and ritornellos. Only where these resound does the potential of the new grow insistent, and creative vectors and attractors offer ways out of the nurturance and closure (clôture) of the market and the status quo. It is not a deterministic state of being (est) that defines the situation (unless we are speaking of a personal or universal state of being), nor is it the unintentional, accidental results of info-technological feasibility. It is, rather, backwards-turning attunement, a folding and unfolding: a synchronous link (et).

Consequently, it is true to say not only that anyone who seeks to inform us of the conditions underlying the potential and the effect of the public sphere, the koinos kosmos, says far more about her/himself than about the public sphere itself, but also that all we think of as private, as the idios kosmos, says far more about the public sphere than about our private sphere. Such an apparently paradoxical surplus should be put up for discussion, because it will become patently clear that The Golden Age is now – both the dream and the reality of a culture.

Dis-Continuity and Presence of Mind

Yezidi

Miau!

Marlene Dietrich
Spion X 27, Komponistin und Kryptographin,
in Josef von Sternbergs Dishonored

Mach’ es so, dass man es ganz einfach verstehen kann

… die Fragestellungen irgendwie zusammenfassen und den Lesern dabei Raum zum Denken lassen. Lageanalyse. Überblick schaffen. Wie ist das mit der Zeit? Bruch und Kontinuum. Gedächtnis und Vergessen. DIY-Geschichte und digital tools. Ist das hier Ausweitung des Belagerungszustands oder Verlängerung eines New Golden Age ins Unendliche? Ist überhaupt noch etwas da oder kann gar nichts mehr verschwinden? Du hast 15.000 Zeichen. Vier Seiten Magazinformat eben, extended.

Nun ja – ich mag meine Herausgeber. Ich mag auch die antiken Sophisten. Immer schon. Vor allem Gorgias. Deshalb konnte die Antwort doch wohl nur lauten: Ein Kinderspiel (paígnion)!

Auf den Vorlass ist Verlass

Unternimmt man den Versuch zu begreifen, was heute geschieht, hat man das gestern und morgen offenbar schon geschluckt. Ob man will oder nicht. Diplomatisch (also doppelgesichtig) vermittelt sich hier das aus der geschichtlichen Erfahrung Gewonnene und entwirft sich (eine) Zukunft, die man dann in Angriff nimmt. Hat nun zweifellos das Umsichgreifen digitaler Medien ein ungeahntes Überhandnehmen des außenproduzierenden Gedächtnisses und seiner Speicher einerseits befördert, so gilt andererseits weiterhin: Keine Revolution ohne Gedächtnis. Dort, wo andere gescheitert sind, unbemerkt für ihre Zeit geblieben oder man versucht hat, sie in die Vergessenheit abzudrängen, sollte neu angeknüpft werden. Die Enkel fechtens besser aus … hieß die Losung der Hoffnung seit den Bauernkriegen des 16. Jahrhunderts. Was im Augenblick aussichtslos oder als Niederlage erscheint, mag irgendwann Brückenkopf für den Aufbruch zu neuen Ufern werden. Doch heute? Unter den Prämissen eines globalen Kapitalismus und in der digital vernetzten Sphäre macht sich mancherorts eine gewisse Resignation des Nichts geht mehr und Nichts wird mehr gehen breit. Retromania, rasender Stillstand, eintöniges Immer-weiter. Just das Weitermachen, die Kontinuität, schafft die Zerstörung, meinte schon Brecht. (1) Die Keller können gar nicht so schnell ausgeräumt sein, wie die Anthologien sich schon gleich Wolkenkratzern auftürmen. An den Wolken wird dabei gar nicht mehr gekratzt, sondern diese selbst werden vollgeramscht. Das Blau des Himmels – gnadenlos verstellt. Permanentes refreshing und updating bereitet scheinbar jeden Status und jedes verzeichnete Datum instantan auf. Eine gedächtnisschwangere Gegenwart greift ebenso in die Vergangenheit ein, wie in die Zukunft aus. Zwar erzeugen sich endlos evolutionäre Varianten, die Revolution bleibt aber aus, der Umschlag kommt nicht. Selbst der Spielraum derjenigen, die die Geste des to come des Zeitlichen jedweder diesseitiger Ankunftshoffnung entgegenhielten und als entscheidenden Modus des Offenhaltens begriffen, wird immer enger.
Die Ernüchterung resultiert dabei nicht zuletzt daraus, dass die noch vor ein paar Jahrzehnten gefeierte Vorstellung von Immanenz, Kontingenz, Arbitrarität und Verweisstruktur, endloser Verkettung usw. dermaßen überdeutlich geworden und uns auf den Leib gerückt ist, dass sie in Angst umschlägt. Assoziationswahn führt zur tödlichen Isolation. Konsensrealität hat Frühvergreisung zur Folge.

Verlässlich arbeitet jeder an seinem Vorlass, schreibt sich zwischen Konsumverhalten, Blog, soundcloud- und youtube-Beitrag und politischer Kurznachricht in die Geschäftsbücher, Folianten und Anwesenheitslisten unserer Jetzt-Zeit ein. Nachlass zu Lebzeiten hieß das bei Robert Musil. Jeder Autor, alle aktiv, jeder basisdemokratisch, jeder dabei. Selbst die ganz reell ausgetragenen gewalttätigen Kämpfe um Anerkennung oder Regimewechsel, auch Bürgerkriege und Kriege gegen den Terror, dokumentieren sich selbst auf unzähligen Kanälen. Präsidenten geben ihre Anweisungen per SMS, beobachten in Echtzeit, wie sie scheinbar Geschichte schreiben und geben ihre Meinung dazu auf den üblichen Kanälen kund. Dass es dabei auch zu doppelter Buchführung kommt, ist diskrete Aufgabe der Nachrichtendienste.

Bedürfnis

Und was soll uns ein solcher Umschlag und seine Revolution angehen, mein Bester? Wen sollte kümmern, ob es sich ereignet, im Kommen bleibt oder ohnehin nie möglich oder wirksam war? Und überhaupt … was für ein Pool gerade für die Kreativ-Klasse und die Künstler, die ohnehin seit aller Ewigkeit zitieren und kopieren und dabei tunlichst darauf achten, ihre Spuren zu verwischen. Beckmessereien, weiter nichts. Und dann auch noch die Zeit! Der Psychoanalytiker wird Ihnen etwas von logischer Zeit erzählen, Religionswissenschaftler die Frist beschwören, Quantenphysiker bemerkenswerte Experimente vorstellig machen und die ermüdeten Philosophiehistoriker auf Augustinus verweisen, seit dessen Zeiten und Fragestellung sich eben nicht viel geändert hätte.

Mögen Wissenschaftler und Techniker, die verwöhnten Müßiggänger im Garten des Wissens, die Politberater und Netzeuphoriker und die gelassenen Archivare auch auf unsere derben und anmutslosen Bedürfnisse herabblicken, wie schon Nietzsche sagt – was soll’s!? War schon das Gewicht der Historie etwas, das nur die Starken ertragen konnten, so verlangt das vermeintlich immaterielle permanente Jetzt einer Posthistoire ganz besondere Gewichtheber.

Mehr oder weniger fröhliche Möglichkeiten, der Misere zu entgehen

Man wird wie Saulus vom Blitz getroffen, wird ein ganz anderer und ändert sein Leben (ohne allerdings dabei neue Formen des Änderns selbst einzuführen). Man kann dann zum Beispiel orthodoxer Kommunist werden und eiserne Härte und eifernde Erwartung zu Schau stellen. Nennen wir es den Badiou-Ausweg.

Man wird von einem obskuren Gegenstand, der vom Himmel fällt, auf den Kopf getroffen und versucht dann durch endlose re-enactments das Authentische wiederzufinden. (2) Solche Vorhaben lassen sich sogar gewerbsmäßig und professionell coachen, allerdings sollte man dann darauf achten, sich nicht all zu sehr mit seinem Auftraggeber zu identifizieren. Nennen wir die Sache daher den Nazrul-Ram-Vyas-Ausweg.

Man wird das Opfer von Alzheimer oder einer gewaltigen Kopfverletzung oder zimmert sich aus derlei Fallstudien eine psychologische Ontologie des zerebralen Unbewussten. Der Malabou-Ausweg.

Man wird Juniorprofessor für Archivwissenschaften im Exzellenzcluster. Ein akademischer Ausweg.

Man trifft durch die Vermittlung obskurer Geo- und Geheimwissenschaftler Cthulhu und Pazuzu (resp. ihre Schatten oder Leichen) in den Ruinen einer syrischen Stadt, imaginiert – selbstverständlich ohne jedes erotisches Engagement – unheilige Geschlechtshandlungen mit ihnen und gebiert sich anschließend als Spekulativer Realist selbst. Auch das neuerdings zunehmend ein akademischer Ausweg. Vielleicht sogar ein theologischer.

Objekte und a little bit of history repeatin’ (or maybe not)

Das Neue scheint demnach immer nach einem Bruch anzuheben (mindestens seitdem Gott selbst auf dem Berg Sinai ’anochi sprach), verwandelt sich in ein Kontinuum und wird dann durch den nächsten Bruch durch ein nächstes Neues abgelöst. Zuweilen werden hernach auch Bruchvorläufer ausgemacht und konstatiert, dass Brüche sich eben wiederholen können. Sie sind nicht dieselben geblieben, aber sie kehren wieder. Aber in jedem Fall scheint das Neue nicht ganz so neu, wie es vielleicht selbst gerne erschiene.

Schaut man sich um, sieht man sich mit einer seltsamen Illusion konfrontiert. Die Geschichtsschreiber versuchten das historische Ereignis darzustellen, wie es eigentlich gewesen ist (Ranke). Doch dass nichts eigentlich gewesen ist, war bloß offensichtlicher Einwand und Korrektur. Viel entscheidender hingegen ist, dass Objekt und Artefakt, sozusagen das Belegmaterial der Geschichtsforschung, ins Hintertreffen gerieten. Beziehungszusammenhänge, Korrelationsnetzwerke, politische und ökonomische Feldbestimmungen, strukturale Verweissysteme ersetzten zunehmend jede eigentliche Bedeutung des Objekts. Krypten und Mumien, Fetischobjekte und Kleinode wurden nicht erst in Hergés Comicalben als Träger von Botschaften dechiffriert und daher schlussendlich materiell überflüssig. Schmutzige Götter enden in den Vitrinen der Museen, wo man sie umkreisend anstarren kann, oder am Fließband ihrer massenhaften Vervielfältigung und Verteilung.
Doch ist dem so? Bleibt es nicht doch beim Objekt, das mich fesselt und nicht loslässt? Ist es nicht doch das Objekt, das sich mir stetig entzieht? In den Objekten (zu denen man – wie gleich ersichtlich werden sollte – auch Subjekte zählen darf), aber auch in den Korrelationen und Verweisspuren, insistiert etwas, das über eine zweiseitig gedachte Möglichkeit und Wirklichkeit hinausgeht. Da ist nicht nur ein Artefakt, der sich auf der einen Seite aufdrängt oder isoliert wird und die Verformung oder Informierung dieses Artefakts durch unsere gesellschaftliche Verfasstheit oder Diskursformation auf der anderen. Objekte bleiben durch ihre Insistenz als psychische Objekte (tönend im weitesten Sinne) auch immer Sender von Botschaften. Dabei wissen aber sowohl die Sender dieser Botschaften zum Großteil nicht was sie senden (und das heißt auch keineswegs, dass mit einem solchen Sender nur ein menschliches Bewusstsein gemeint sein kann), sondern auch die Empfänger verfügen nicht über die Mittel zur Beantwortung der Frage, was diese Sender von ihnen wollen, was sie ihnen zu sagen haben. Geschieht es? und Was will (es) von mir? sind folglich keine Fragen, die man beantworten kann, sondern man verantwortet sie. Hier geht es nicht darum, den Abstand von Ereignis und Erlebnis zu überbrücken, sondern es gilt, seine Spannung offen- und auszuhalten.

Wird vorgegeben, dass Botschaft und Objekt für die Geschichte überflüssig werden, da sie nichts weiter als Funktionsagenten seien, stoßen wir auf einen versteckten Idealismus, der durchaus auch ein deutscher ist. „Charakteristisch für den deutschen Idealismus, sowohl in seiner Theologie als auch in seiner Erkenntnistheorie, ist die Apotheose der Bewegung über die Realität, der Funktion über die Substanz, der Energie über die Materie. […] Wandel und Geschichte werden zu Grundattributen des göttlichen, und das göttliche Leben ist der allgemeinen moira der Zeit unterworfen. Zwar haben sowohl Fichte als auch Hegel darauf hingewiesen, daß die Bewegung der Gottheit, die sie beschreiben, nicht eine Bewegung in der Zeit ist, sondern ,logischen Charakter‘ hat, aber dennoch bleibt unübersehbar, daß die Bewegung anders als in der Zeit nicht manifest werden kann …“ (3) Doch dort, wo jedwede Substanz in eine Funktion umgewandelt werden kann, begrüßen die einen begeistert die größte Errungenschaft, wir hingegen sehen darin eine Krise, die mitnichten bloß eine des Menschen ist.

Fine slices, microphones and garments

Das Verhältnis von Bruch und Zeit, Bruch und Dauer, Dis-Kontinuität und Kontinuität sollen daher anders gedacht werden. Wir behaupten also, dass durch die Besinnung auf Materialität und Affektivität des psychischen Objekts die zeitliche stasis (und stasis bedeutet zugleich „Stillstand“ wie auch „Aufruhr und Bürgerkrieg“!) ihren hohen Anspruch einbüßt. Gerade im Zusammenspiel von Bild und Ton kann sehr gut gezeigt werden, dass sich in der Diskontinuität keineswegs Bruch (Da) und Dauer (Fort) ablösen, sondern verlötet sind. Michel Chion spricht rücksichtlich des Tonfilms von Indiskontinuität. Ein Neologismus der doppelten Verneinung welcher besagen will, dass hier Kontinuität gerade durch ihre Unterbrechung oder Wechselhaftigkeit – besonders was die vektorisierende Tonspur angeht – repräsentiert wird. (4) Bill Viola behauptet darüber hinausgehend bezüglich des Videobildes im Allgemeinen: „Technologically, video has evolved out of sound (the electromagnetic) and its close association with cinema is misleading since film and its grandparent the photographic process are members of a completely different branch of the genealogical tree (the mechanical/chemical). The video camera, being an electronic transducer of physical energy into electrical impulses, bears a closer original relation to the microphone than it does to the film camera.“ Aus diesem Grunde wird das strömende Gewebe des Tonalen durch zeitliche Schnitte zu einem kairotisch (5) rhythmisierten Bild-Kleid. „The fabric of all video images, moving or still, is the activated constantly sweeping electron beam – the steady stream of electrical impulses coming from the camera or video recorder driving it. The divisions into lines and frames are solely divisions in time, the opening and closing of temporal windows that demarcate periods of activity within the flowing stream of electrons. Thus, the video image is a living dynamic energy field, a vibration appearing solid only because it exceeds our ability to discern such fine slices of time.“ (6)

Doch was ist mit „exceeds our ability“ gemeint? Liegt hier nicht vielmehr eine Ähnlichkeit vor? Schließlich ist zwar auch kein Subjekt jemals im Jetzt, denn die Zeit des Ego ist diachronisch, doch seine Rede wird durch ein sich Öffnen und Schließen des Unbewussten unterbrochen. Die Zeit zu Begreifen bildet eine Schlaufe, die erst nachträglich wirksam und immer wieder gebrochen und gekreuzt wird. Die Einbildungskraft ist hier gebrochener Rahmen, ein geteilter Einbildungsrahmen, doch auch ein Schirm der Fantasie. Die Einbildungskraft vermittelt nicht das Fremdsein in der Welt, sondern setzt es in die Objekte ein und geht dann damit und mit ihnen um. Ein Fremdsein, das mit den anderen geteilt wird, eine Vergegenwärtigung, eine Gegenwart, die je immer schon geteilte Gegenwart ist. Vor dieser Folie gewinnt der Begriff Geistesgegenwart eine völlig neue Bedeutung. Denn diese ist niemals nackt oder neu, niemals bloß Gespenst oder revenant, Variante (von etwas) oder Apokalypse oder Advent.

Pioniere

Geistesgegenwart ist Verantwortung eines Körperwissens. „Der Weg in das Körperwissen, in die Weisheit der Erde ist ein geheimer Gang. Er verläuft unterirdisch. Man kann ihn nur von Stufe zu Stufe begehen, und nur nach Prämissen, die erst die jeweiligen Stufen bereitstellen. Keine Chance für Überflieger.“ (7) Dem Verwerfen des achtsam-forschenden Ganges zugunsten einer noch erhöhten Beschleunigung – full speed ahead – in die Katastrophe hinein ist deshalb in höchstem Maße zu misstrauen. Ob theoretische Bruchpiloten oder Kamikazeflieger, der neuerdings erhobene apokalyptische Ton in der Philosophie bringt nur … Wüsten. Im Übrigen ist die Geste einer solchen nihilistischen Beschleunigung, die sich gegen das Versagen des bürgerlichen Liberalismus und des Marxismus vor den Problemen des 21. Jahrhunderts wendet, Neuauflage und Wiederkehr dessen, was Armin Mohler bereits 1950 als den Grundzug der „Konservativen Revolution“ ab 1918 beschrieben hat. Das entbehrt in vielerlei Hinsicht nicht einer gewissen Ironie. (8)
Den medial Euphorisierten vergeht der ungebremste Spaß dieweil von selbst und wenn nicht, dann sollte man ihnen trotzdem aufmunternd auf die Schulter klopfen.
Der Pionier schließlich verlässt sich auf seine Schanzarbeiten. Er gräbt, bleibt der Erde treu, weil er auf seine Schritte, seine Füße und den Gang vertraut. Er hat das Gehen, auch das Weggehen, und den Umgang (9) nicht verlernt, errichtet keine Wände, sondern näht seine Gewänder. Deshalb muss er auch nicht immerzu alles aufzeichnen, zur Schau stellen und dokumentieren.
Es sei an dieser Stelle ergänzend festgehalten, dass ohne Zweifel auch Bill Drummond ein Pionier ist, The17 eine Pionierleistung.

A colossal New England landscape painting destroyed by flashlight

In einem Dramolett oder Kürzeststück – übrigens einem, das nie zur Aufführung gebracht wurde, sich auf keinem Tonträger findet und niemals als Hörspiel gesendet wurde, gedruckt jedoch glücklicherweise lesbar bleibt – trifft H. P. Lovecraft, Esq. auf den Kunstmaler Pickman, der gerade eines seiner riesigen Gemälde aus dem Federal Art Club, aus dem man ihn gerade geworfen hat, nach Hause trägt. Noch ehe der neugierige Lovecraft das Bild im Schein einer Stabtaschenlampe näher betrachten kann, beginnt sich dieses unter Schmatzlauten aufzulösen und zu schmelzen. Unter dem Licht der Lampe, wird es schließlich rasch immer kleiner und kleiner und verschwindet dann.

pickman : schaudernd
: es hat seinen bruder geholt, lovecraft ..
lovecraft : und ohne diese gute taschenlampe hätte es auch uns und die ganze menschliche rasse geholt ..
kutlyoo : von ganz ferne, fast schon aus einer anderen welt
urghll urghll rhyll niarhchll edison edison onkhtphot onkthtphot! (10)

Ganz im Gegensatz zum ironischen Titel, wo es heißt, Lovecraft hätte die Welt gerettet, und zur Ansicht der beiden mehr oder minder verschreckten Herrn ziehen wir den ebenso ironischen Schluss, dass zu viel tragbare Elektrifizierung untragbar wird. Cthulhu und andere alles verschlingende Kräfte an die Wand malen hingegen ist auch kein Ausweg (schon gar nicht für Cthulhu). Daher: Es nicht perfekt machen, schon gar nicht so, dass es der Akademie gefallen könnte, Kontakt zum Fernsten halten, angreifbar und seinen Idiosynkrasien treu bleiben, weitergraben, außereuropäische Fremdsprachen lernen.

Das führt uns weniger zu einem Schluss, als zum Anfang. Gibt es also ein geglücktes – und vergessen wir nicht, dass das Wort Glück sich etymologisch auf die Lücke rückführen lässt – Aufgehen in der Gegenwart, ohne dass ein wunderlicher Bruch übrigbleibt? (11) Und wie, wenn es gar kein Tier wäre, das so lebte, sondern … ? Welche Geistesgegenwart wäre für ein solches Leben von Nöten? Und welche, einem solchen auszuweichen?

Daraus folgt auch: Fröhlichere Möglichkeiten angesichts der Lage

Einen Geschmack an Zeichen (Johann Georg Hamann) braucht es. Hermetische Maler des Kolossalen und Tonsetzer von Synkopen. Poetinnen und Kryptographinnen. Kinderspielplätze. Eine recessionale Priesterschaft der Atropos. (12) Hersteller raffinierter Tabakwaren und gute Schneider. Unzeitgemäße Zeitgenossenschaften und fröhliche Tropen.

Ganz einfach.

(1) Vgl. Heiner Müller, Fatzer ± Keuner, in: Heiner Müller Material, Leipzig 1989, S. 32.
(2) Man vgl. in diesem Zusammenhang den außergewöhnlichen und brillanten Roman Remainder (Richmond/Surrey 2006) von Tom McCarthy.
(3) Jacob Taubes, Dialektik und Analogie, in: Ders., Vom Kult zur Kultur, München 1996, S. 207 f.
(4) Vgl. Michel Chion, Audio-Vision, Berlin 2012, S. 176-179.
(5) Dass der kairos als „glücklicher Augenblick“ gedacht werden kann hat seine Ursache darin, dass er das Adverb harmoi („zur angemessenen Zeit“) weitgehend ersetzt. Dieses leitet sich von harmos her – Fuge, Ritze, Gelenk. Der kairos selbst wurde zum gebräuchlichen Wort, weil er praktisch und bildlich vorstellt, wie man diese Lücke nützen kann. Beim Weben von Schuss- und Kettfaden, beim Töten durch den Speer, den man in die Lücke der Rüstung des Gegners stößt (meistens an den Gelenkstellen). Zum Verhältnis des Tonalen zum Kairotischen und zur weiteren Etymologie vgl. Andreas Leopold Hofbauer, Diverse Verbindlichkeiten, Wien 1998, S. 211-260; zur kairotic instantisation den Beitrag von Wolfgang Ernst in diesem Band.
(6) See Bill Viola, The Sound of One Line Scanning, online text.
(7) Dietmar Kamper zit. in Siegfried Zielinski, [… nach den Medien], Berlin 2011, S. 101.
(8) Vgl. Armin Mohler, Die konservative Revolution in Deutschland 1918-1932, Darmstadt 1994 (4. Auflage) vor allem S. 97 und 111.
(9) Wir sprechen in diesem Zusammenhang deshalb auch nicht vom kósmos, sondern von den komoi, den trunkenen, tönenden und singenden Umzügen, die älter als die Dionysien sind.
(10) Hans Carl Artmann, how lovecraft saved the world, in: Ders., Die Fahrt zur Insel Nantucket. Theater, Neuwied und Berlin 1969, S. 418.
(11) Vgl. Friedrich Nietzsche, Vom Nutzen und Nachtheil der Historie für das Leben (II. Unzeitgemässe Betrachtung), in: Ders., KSA Bd. 1, Berlin/New York 1988, S. 249.
(12) Atropos ist die Dritte der Moiren; diejenige, die den Faden durchtrennt.

An English version of this original article „Dis-continuity & Presence of Mind“ by Andreas L. Hofbauer was 1st published in the print edition of DIS-CONTINUITY (CTM.14 magazine) translated by Alex Paulick-Thiel.

Pic out of R.H.W. Empson’s book on the Melek Taus of the Yezidi tribe.

The sound of a door opening

Welzhofersche_Lampe-1

An den Fenstern der Loge sind Blenden angebracht, die bis zur Augenhöhe der Häftlinge reichen, sodass diese, was immer sie unternehmen, nicht über sie hinwegblicken können.

Um das Durchscheinen des Lichts zu verhindern, durch das die Gefangenen trotz der Blenden erkennen könnten, ob sich jemand in der Loge aufhält oder nicht, wird dieser Raum mithilfe von Trennwänden in der Form zweier rechtwinkelig aufeinander stoßendern Kreisdurchmesser im Viertel aufgeteilt. … Die Türen dieser Trennwände könnten das Durchscheinen des Lichts ermöglichen, wenn sie offen gelassen werden. Um dies zu verhindern, kann nach Wunsch jede Trennwand geteilt werden, wobei die eine Hälfte derart neben die andere gestellt wird, dass eine Öffnung von der Breite einer Türe freibleibt.
(Jeremy Bentham)


Das Grimmsche Wörterbuch erklärt den Begriff hermetisch als Wortschöpfung, die sich auf Hermes Trismegistos bezieht und die angeblich von ihm erfundene Methode, Glasröhren luftdicht zu verschließen. Doch endigt der Eintrag eben dort mit einem Dichterwort von Gottfried August Bürger, dem Autor des Münchhausen, und zitiert diesen:

es ist geist, so rasch beflügelt,
wie der spezereien geist,
der, hermetisch auch versiegelt,
sich aus seinem kerker reist.

Dass wir es nun mit Kerker und Zelle sowie hermetischen Raum mit antithetischen Begriffen zu tun bekommen liegt auf der Hand. Warum man diese aber hier zusammenbringt, ohne sie dialektisch aufheben oder versöhnen zu wollen, mag dem einen oder anderen merkwürdig erscheinen.
Solches verdankt sich aber schon wiederum zweierlei: Einerseits dem Einfluss einer gewissen psychoanalytischen Herangehensweise, vornehmlich geprägt durch die Londoner Schule. „One must cast a beam of intense darkness so that something which has hitherto been obscured by the glare of the illumination can glitter all the more in that darkness.“ Und anderseits ist es eben eine vornehme Aufgabe, sich und sein Pferd am eigenen Schopf aus dem Sumpf zu ziehen oder davon zu berichten, wie der Wolf das Pferd von hinten angreift, auffrisst und dann – in dessen Geschirr steckend – die Aufgabe des Pferdes übernimmt und uns nach St. Petersburg bringt.
(Andreas L. Hofbauer)

IMG_3856 (Large)


Lecture given by Christian Welzbacher and Andreas L. Hofbauer 2013 for Wonderloch Kellerland in course of an exhibition called THE HERMETIC SPACE I. (All photographs by Wonderloch Kellerland; shown art pieces on this page by Markus Selg, René Luckhardt and Dieter Roth).


Get the volume at Matthes & Seitz Berlin

Backdrop and Lock-up [Panoptikum]

Scan2

Im Panoptikum, Jeremy Benthams idealem Gefängnis- und Erziehungsbau, werden die Deliquenten permanenter Überwachung durch einen Aufseher unterzogen, der im Mittelpunkt eines runden Gebäudes mit strahlenförmigen Trakten sitzt. Aber zu welchem Zweck? Als Begründer des Utilitarismus und Anhänger des Wirtschaftsliberalismus war Bentham davon ueberzeugt, dass der Kapitalismus der wahre Schlüssel zum Glück des Menschen ist – und nichts anderes als den Weg zum Glück wollte er mit dem Panoptikum jedem Menschen ebnen.

Jeremy Bentham
Das Panoptikum
erstmals aus dem Englischen übertragen von Andreas Leopold Hofbauer

hg. von Christian Welzbacher
mit Essays von Michel Foucault, Henry Sidgwick, Christian Welzbacher und Andreas L. Hofbauer

Berlin 2013
212 Seiten, Hardcover, zahlr. Abb.
ISBN 978-3-88221-613-4


Verlag Matthes & Seitz Berlin

Scan1

Pics: Still from Marcel Broodthaers’ movie Figures of Wax (16 mm, 15. min., London 1974) and a piece from his storyboard for the same film